Zum Inhalt springen

Oktober 2006: Gerhard Öhlein wird neuer Diözesan-Caritasdirektor

12. Oktober 2006: Gerhard Öhlein erhält die Ernennungsurkunde zum Diözesan-Caritasdirektor aus den Händen von Erzbischof Ludwig Schick.
Fast auf den Tag genau vor 15 Jahren, am 12. Oktober 2006, wurde Gerhard Öhlein offiziell zum Diözesan-Caritasdirektor ernannt. Zuvor hatte er das Amt kommissarisch seit April 2006 übernommen.
Datum:
Veröffentlicht: 13.10.21
Von:
Simona Gogeißl/Dr. Klaus-Stefan Krieger

Öhleins Laufbahn beim Diözesan-Caritasverband Bamberg begann bereits 1979 als Finanzbuchhalter. Zu Jahresanfang 2000 wurde er stellvertretender Diözesan-Caritasdirektor. Für seine Verdienste um die Caritas in der Erzdiözese Bamberg ist Gerhard Öhlein 2004 das goldene Ehrenzeichen der Caritas verliehen worden. Für seine Kolleginnen und Kollegen war er ein Ideengeber, der vorausblickend neue Aufgaben entdecke, zugleich aber den Blick dafür besaß, was realisierbar sei.

Höhepunkt seiner Karriere war die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande im Jahr 2015. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann überreichte ihm den Orden bei einer Feierstunde im Rathaus von Erlangen. In seiner Laudatio unterstrich der Staatsminister neben Öhleins beruflichem Einsatz für das Allgemeinwohl vor allem sein herausragendes ehrenamtliches Engagement.

In seine Amtszeit als Direktor fiel die Errichtung von Ersatzneubauten für die Pflegeheime der Caritas in Eggolsheim, Ansbach und Röthenbach/Pegnitz sowie für die Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik und das Caritas-Haus für Kinder St. Elisabeth am Jakobsberg in Bamberg. Diese Jahre prägte zudem ein Verbandsentwicklungsprozess, der die Rolle des Diözesan- und der Kreis-Caritasverbände neu definierte. Er führte zu dem Beschluss, die entgeltfinanzierten Einrichtungen des Diözesanverbandes zu Jahresbeginn 2019 in eine gGmbH auszugliedern.

Bei seiner Verabschiedung 2018 wurde Gerhard Öhlein mit dem Brotteller des Deutschen Caritasverbandes, der höchsten Auszeichnung der Organisation, geehrt. Sein Nachfolger wurde der amtierende Diözesan-Caritasdirektor Helmar Fexer.